Wirtschaft, Politik und Leben in Bayern

MENÜ
MENÜ

KOMMENTAR: Wehr- und Empathielos – die Gaffer von Germering

von KLAUS KELLE

Kaum zu glauben, was sich am vergangenen Sonntag in Unterpfaffenhofen ereignet hat. Schon zuvorher wurde eine 25-jährige Frau in der S-Bahn nach Germering (Landkreis Fürstenfeldbruck) von einem Mann mit vulgären Ausdrücken angesprochen. Die Frau bemühte sich, nicht auf das widerwärtige Verhalten einzugen und stieg in Unterpfaffenhofen aus.

Der Mann folgte und schlug ihr sofort ins Gesicht. Das Opfer stürze daraufhin fünf Stufen der Treppe hinunter. Der Täter folgte ihr und trat die am Boden liegende Frau drei Mal gegen Hals und Oberkörper. Dann setzte er sich auf sein Opfer und schlug mit ihrer Umhängetasche auf sie ein. In dem Handgemenge verlor der Angreifer – stark kurzsichtig, wie sich später herausstellte – seine Brille. Die Frau sprang auf und wollte sich mit einer leeren Bierflasche zur Wehr setzen. Jetzt meldeten sich die inzwischen zahlreichen Umstehenden und forderten sie auf, das sein zu lassen.

Inzwischen rannte der unter Drogen und Alkohol stehende 33-jährige Täter davon. Einige Passanten hatten inzwischen 110 gewählt, und die kurz darauf eintreffende Polizei konnte den Schläger kurze Zeit später festnehmen. Ihn erwartet jetzt eine Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung.

So weit so schlecht! Zu den Umstehenden, die nichts unternahmen, um der jungen Frau zu helfen, gehörte auch ein etwa 50-jähriger Mann. Der war bereits vorher in dieser S-Bahn und hatte das Geschehen von Anfang an mitverfolgt. Als die Frau ihn ansprach und bat, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen, lehnte er mit den Worten, er habe “nichts gesehen und mit der Sache nichts zu tun” ab. Und außerdem müsse er jetzt nach Haus.

Mindestens zwei Dutzend Passanten hatten beim brutalen Angriff auf die 25-Jährige tatenlos zugeschaut, niemand griff ein. Im Gegenteil, einige gaben Ratschläge, dass sie sich bloß nicht wehren solle. Am besten warten, bis die Diversity-Beauftrage eintrifft. Man möchte manchmal verzweifeln, wenn man sieht, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt.

Bildquellen

  • S-Bahn_Germering: bayern.jetzt

Ähnliche Beiträge