Wirtschaft, Politik und Leben in Bayern

MENÜ
MENÜ

Joachim Hermann (CSU) würdigt Sportschützen – keine Verschwärfung des Waffenrechts

MÜNCHEN – „Nirgendwo wird Brauchtum so beständig gepflegt wie in unseren Schützenvereinen. Sie sorgen dafür, dass ein Stück Heimat erhalten und unser Freistaat liebens- und lebenswert bleibt.“ Mit diesen Worten brach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der 70. Delegiertenversammlung des Bayerischen Sportschützenbundes eine Lanze für den Schießsport und die damit verbundene Brauchtumspflege der Schützen. Einer weiteren Verschärfung des Waffenrechts oder sogar dem Verbot jeglichen privaten Waffenbesitzes erteilte Herrmann eine Absage.

Der Bayerische Sportschützenbund sei in Bayern für unsere Gesellschaft als Ganzes von zentraler Bedeutung, weil er sich seit vielen Jahrzehnten mit unermüdlichem Einsatz für den Schützensport und seine Traditionen stark mache: „Sie setzen damit ein kraftvolles Zeichen für eine anspruchsvolle Sportart und leisten zugleich eine gesellschaftlich überaus wertvolle Arbeit“, so Herrmann.

Die Bayerische Staatsregierung unterstütze diese Arbeit besonders mit der Förderung des Nachwuchsleistungssports. Nach Kräften fördere sie auch den Sportbetrieb der Verbände, denen in diesem Jahr 23,9 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Für den Sportstättenbau der Sport- und Schützenvereine werden 2021 rund 37,2 Millionen Euro bereitgestellt. Davon entfallen 24,1 Millionen Euro auf das Sonderförderprogramm „Strukturschwache Regionen“. „Auch mit der erneuten Verdoppelung der Vereinspauschale für 2021 von 20 auf 40 Millionen Euro haben wir ein deutliches Zeichen gesetzt“, so der Innenminister.

Bildquellen

  • Joachim_Herrmann_CSU_3: bayern.jetzt

Ähnliche Beiträge