Wirtschaft, Politik und Leben in Bayern

MENÜ
MENÜ

Auf der Flucht vor der Polizei: Raser tötet16-jährigen Jungen in München

MÜNCHEN – Bei einem furchtbaren Unfall an der Ecke Fürstenrieder Straße/Aindorferstraße starb am Freitagabend ein 14-Jähriger, eine 16-Jährige wurde schwer verletzt. Ein 34-jähriger Autofahrer aus Bad Tölz war in eine Gruppe Jugendlicher gerast. Möglicherweise handelte es sich bei dem Fahrer um den Teilnehmer eines illegalen Autorennens. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Der Fahrer war gegen 23:10 Uhr auf der Landsberger Straße einer Polizeistreife aufgefallen, als er verbotswidrig mit seinem Fahrzeug wendete. Als die Beamten den Wagen kontrollieren wollten, gab der Raser Gas und flüchtete so schnell, dass die Polizei den Sichtkonktakt zu ihm verlor. 40 Polizeibeamte wurden alarmiert, um den Flüchtigen zu finden und zu stellen.

Auf der Flucht missachtete der 34-Jährige rote Ampeln und fuhr einige hundert Meter als Geisterfahrer auf der Fürstenrieder Straße. An der Kreuzung zur Aindorferstraße wollten dann mehrere Jugendliche die Straße an der dortigen Fußgängerampel überqueren. Der Flüchtige raste in die Gruppe und verletzte den Jungen so schwer, dass er trotz Reanimation später im Krankenhaus starb. Das 16-jährige Mädchen kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Der Amokfahrer setze seine Flucht fort, ließ dann seinen BMW stehen und setzte seine Flucht zunächst zu Fuß fort. Um 0.30 Uhr wurde er im Westpark festgenommmen, wobei er erheblichen Widerstand leistete. Ihm droht nun eine Anklage wegen Mordes.

Bildquellen

  • Polizei_1: pixabay

Ähnliche Beiträge